Mittwoch, 23. Mai 2018
WW-Kranzberg
Unfall-Notruf
112
(Festnetz und Mobiltelefon)
in ganz Bayern rund um die Uhr
besucht uns auf facebook
Hochwasser-Einsatz der Wasserwacht Kranzberg in Dresden August 2002

Die WW Kranzberg war in Dresden bei mehreren Einsätzen dabei, immer in Zusammenarbeit mit den anderen Wasserwachten aus der Kreiswasserwacht Freising in einem Team. Logischerweise konnten während der Einsätze keine Fotos gemacht werden, da es wichtiger war, Menschen zu retten, als Reporter zu spielen.

Von der WW Kranzberg waren folgende Personen im Einsatz:
Trupp 1: Anita Kohlmeier, Hans-Peter Stärk und Markus Fischer
Trupp 2: Stefan Kralitschek und Michael Sorg.

Die Einsatzzeit war von Donnerstag, 15.08.02 01.30 Uhr (Alarmierung) bis Samstag, 17.08.02 12.00 Uhr (Eintreffen des letzten Trupps in Kranzberg).

Mit Abzeichen und Urkunde wurden die Mitglieder der Dresdener Teams für ihre Leistungen geehrt.
Am 27. 4. 2002 fand eine Rettungsübung am Echinger See statt

An der sehr realistisch und aufwendig inszenierten Übung nahmen die unterschiedlichsten Rettungsgruppen teil: die Feuerwehr, die Wasserwachten im Umkreis, die Johanniter, ein Notarzt, das Technische Hilfswerk und auch die Gemeinde Eching unterstützte das Unternehmen.

Kurz vor 9 Uhr kam der erste Alarm zum Sammeln am Neufahrner Mühlsee, wenig später wurden wir zum Einsatz an den Echiger See gerufen. Da die Unfallstelle am Steilufer des Sees lag, wurden die Boote der Wasserwachten an der gegenüberliegenden Seite zu Wasser gebracht. An der Unfallstelle ergab sich ein recht beeindruckendes Bild. Ein Auto war offensichtlich mit hoher Geschwindigkeit in die Leitplanke gerast, die Feuerwehr musste das Dach abtrennen, um die Verletzten retten zu können. Ein weiteres Fahrzeug wurde im See vermutet. Es gab viele Verletzte, darunter auch einige Radfahrer, einige Verletzungen waren ziemlich schwer. Die Erstversorgung wurde gleich an der Unfallstelle vorgenommen, hier wurden die Verletzungen diagnostiziert, die Verletzten auf Tragen gelegt, um sie anschließend zum inzwischen eingerichteten Verbandsplatz bringen zu können. In sicherem Abstand zur Unfallstelle hatten die Johanniter ein beheiztes Zelt aufgebaut. Dorthin wurden die Verletzten, die teilweise schwere Unterkühlungen erlitten hatten, gebracht und bis zu ihrem Transport ins Krankeuhaus weiter versorgt.

Nero, der ausgebildete Wasserwacht-Hund war selbstverständlich auch mit dabei und wartete gelassen auf seinen Einsatz. Da im See ein weiteres Unfallfahrzeug vermutet wurde, bereiteten sich die Taucher auf eine Ringsuche vor, die vom Boot aus gesteuert wurde. Aus dem versunkenen Fahrzeug konten drei Opfer nur noch tot geborgen werden. Nachdem auch das letzte Opfer aus einem anliegenden Feld geborgen und versorgt war, konnte die Feuerwehr mit den Aufräumungsarbeiten beginnen. Zur Bergung der Fahrzeugs aus dem See war das THW angefordert worden. Taucher befestigten das Wrack unter Wasser mit Seilen am Haken des Krans, der es dann mit großer Vorsicht herauszog. Es war eine sehr spannende und lehrreiche Übung, bei der es auf die gute Zusammenarbeit aller Rettungskräfte ankam.

Wir möchten uns bei allen beteiligten Organisatoren, Helfern, Gastgebern und nicht zuletzt bei den Mimen recht herzlich bedanken!

Am 1. Mai 2002 wurde unser neues Boot auf den Namen Berta getauft

Nach der feierlichen Segnung wurde das Boot von Taufpatin Berta auf ihren Namen Berta getauft. Anschliessend wurde auf das neue Boot angestossen und die Prominenz von Kranzberg und der Wasserwacht durfte eine Probefahrt auf dem See machen. Zur Feier des Tages gabs dann Kaffee und Kuchen.

Einsatz in Dresden

Zum Öffnen des Albums auf das Bild klicken
 
Übung 2002

Zum Öffnen des Albums auf das Bild klicken
 
Boots-Taufe

Zum Öffnen des Albums auf das Bild klicken
 
Fronleichnam 2002

Zum Öffnen des Albums auf das Bild klicken
 
Rolli-Fest 2002

Zum Öffnen des Albums auf das Bild klicken
 
Kinder-Ferienspiele 2002

Zum Öffnen des Albums auf das Bild klicken
 
Kontakt
Wir machen Dienst
Sommer: Samstag 13:00 - 18:00
(Badebetrieb) Sonn- und Feiertage 10:00 - 18:00
Winter: Samstag 13:00 - 17:00
(Eisrettung) Sonn- und Feiertage 13:00 - 17:00