Mittwoch, 23. Mai 2018
WW-Kranzberg
Unfall-Notruf
112
(Festnetz und Mobiltelefon)
in ganz Bayern rund um die Uhr
besucht uns auf facebook
Die Aufgaben der Wasserwacht sind vielfältig

Unsere Aufgaben beschränken sich nicht nur auf unseren See und die Badegäste.

Die wichtigsten Aufgaben der Wasserwacht sind:

  • Wasser- und Eisrettungsdienst
  • Mitwirkung bei der Erhöhung der Sicherheit in Gewässern und öffentlichen Bädern
  • Einsatz bei Schadensereignissen und Unwetter-Katastrophen wie Hochwasser
  • Suche und Bergung von Ertrunkenen
  • Mitwirkung beim Natur- und Gewässerschutz
  • Ausbildung und Ausrüstung von geeigneten Einsatzkräften
  • Heranführung der Jugend an das Gedankengut des Roten Kreuzes
  • Verbreitung der Kenntnisse über die Genfer Rotkreuz-Abkommen
  • Bergung von Gütern, von denen eine Gefährdung für Menschen oder die Umwelt ausgehen kann
  • Durchführung von Aufgaben, die der Wasserwacht von staatlichen oder kommunalen Behörden, Polizei oder Staatsanwaltschaft übertragen werden
  • Geschichtliches zum Roten Kreuz und der Wasserwacht
    Nach der Schlacht bei Solferino (Norditalien) 1859 eilten Henry Dunant und einige Dorfbewohner den über 80.000 Verwundeten zur Hilfe. Dunant gründete daraufhin 1863 mit vier Anderen das Komitee der Fünf, woraus 1876 das Internationale Rote Kreuz bzw. der Rote Halbmond entstand. Das Internationale Rote Kreuz verfasste die Genfer Konvention, welche bis heute Bestand hat und als völkerrechtlicher Vertrag zur Minderung der menschlichen Leiden bei bewaffneten Konflikten und Kriegen dient.
     
    Wenn man heute etwas vom Roten Kreuz hört, denkt man im ersten Moment nur an den Rettungs- und Sanitätsdienst, an Blutspenden und an den Katastrophenschutz im In- sowie im Ausland. Doch das sind nur wenige der vielen verschiedenen Hilfsorganisationen, die zum Roten Kreuz gehören. Weniger bekannt sind die Rettungshundearbeiten, der Such- und Betreuungsdienst, der Zivilschutz, die Bergwacht und die Wasserwacht.
     
    Bis heute ist leider noch nicht genau erforscht, wann Sanitätsgruppen das erste Mal ausrückten, um Menschen bei der Hochwasserabwehr und im Wasserrettungsdienst zu unterstützen. Es ist aber bekannt, dass in Regensburg bereits 1874 zwei Wasserrettungstrupps aufgestellt wurden, um der Bevölkerung bei den fast jährlich auftretenden Überschwemmungen der Flüsse zu helfen.
     
    Viele kennen die Wasserwacht nur vom Sommerdienst, wenn die Mitglieder am Ufer sitzen und mit wachsamem Auge den Badespaß verfolgen. Damit man aber am Wachdienst teilnehmen kann, muss man eine vorgeschriebene Ausbildung mit Prüfungen absolvieren. Zu den Aufgaben der Wasserwacht zählen ebenso der Naturschutz, der Eisrettungsdienst und die Jugendarbeit. Weitere Berichte zu den einzelnen Bereichen folgen noch.
     
    Alle Arbeiten und Aufgaben, die die Mitglieder der Wasserwachten übernehmen, sind ehrenamtlich und somit unentgeltlich. Für die Ausbildung und die Ausrüstung investieren wir viel Zeit und Kosten, doch jede Mühe lohnt sich. Neben den Pflichten, die manchmal etwas unschön erscheinen mögen, gibt es auch viele schöne Dinge. Sich einer Wasserwacht oder einer ähnlichen Organisation anzuschließen bedeutet, sich mit Menschen zusammentun, gemeinsam etwas aufbauen und helfen zu können. Der menschliche Zusammenhalt spielt besonders in der Heutigen Zeit eine große Rolle, denn der Wille und der Mut zu Helfen scheinen zunehmend verloren zu gehen.


    Bericht Juliana Winter
    Kontakt
    Wir machen Dienst
    Sommer: Samstag 13:00 - 18:00
    (Badebetrieb) Sonn- und Feiertage 10:00 - 18:00
    Winter: Samstag 13:00 - 17:00
    (Eisrettung) Sonn- und Feiertage 13:00 - 17:00