Freitag, 23. Februar 2018
WW-Kranzberg
Unfall-Notruf
112
(Festnetz und Mobiltelefon)
in ganz Bayern rund um die Uhr
besucht uns auf facebook
Naturschutz
Ein weiterer Aufgabenbereich der Wasserwacht ist der Naturschutz. Hierzu gehört auch die sog. Seebegehung, die wir zweimal im Jahr durchführen und bei der jedes Mal eine Menge Müll vom Ufer, aber auch aus dem Wasser, eingesammelt wird. Leider wird diese Menge von Jahr zu Jahr mehr.
 
Naturschutz Der Seebereich links von der Wasserwachtsstation aus gesehen, gilt als Feuchtschutzgebiet. Dieser Bereich dient den Wasservögeln und anderen Tieren als Rückzugsort, vor allem aber als Nistplatz. Auch die dort wachsenden Pflanzen sollen nicht beschädigt werden. Deswegen bitten wir die Badegäste, sich von diesem Seebereich fernzuhalten und danken allen, die sich von Anfang an daran halten.

Zur Aufklärung gehören aber auch allgemeinere Dinge wie z. B. dass Jungtiere nicht angefasst werden dürfen, da sie sonst von den Elterntieren nicht mehr angenommen werden. Erst kürzlich konnten wir eine junge Ente beobachten, die sich ganz ohne Scheu am Ufer des Sees putzte.
 
In der Ausbildung unserer Jugend hat auch der Naturschutz einen großen Stellenwert. In den Wettbewerben ist stets ein theoretischer Teil zur Natur vorhanden. So waren wir für die Ausbildung vor kurzem im Tierpark bei einem Reptilienvortrag, zuvor bei einem Fledermauszüchter und einem Greifvogelexperten.
Bitte helfen auch Sie, die Natur zu schützen, damit es auch in einigen Jahren noch echte Wasserpflanzen und Wildenten an Seen und nicht nur im Museum gibt.
Naturschutz
 


Bericht Juliana Winter - Bilder Gertraud Winter
Seebegehung
Zweimal im Jahr treffen sich die Mitglieder der Wasserwacht Kranzberg, egal ob jung oder alt, um gemeinsam die so genannte "Seebegehung" zu machen. Jeweils zu Beginn und etwa in der Mitte der Badesaison durchstreifen wir das Ufer des Kranzberger Sees, zu Land und zu Wasser. Mit Müllbeuteln und Einmalhandschuhen bewaffnet sind wir für allerhand Fundsachen gerüstet und zu finden ist leider erstaunlich viel.

Angefangen von vergessener Unterwäsche über Glasflaschen und Getränkedosen bis zu den geliebten Badeschlappen sind alle Müllsorten vertreten. Bierdosen, Kaffeebecher, Zigarettenschachteln, Plastiktüten, Glasflaschen – ein alltäglicher Anblick in vielen Großstädten. An manchen Stellen würde es schon fast mehr auffallen, wäre der Müll einmal nicht da. Doch nur in Großstädten? Nein!
 
Inzwischen breitet sich die Umweltverschmutzung auch bei uns aus! Immer öfter findet sich im Gebüsch, am Wiesenrand oder im Wald achtlos weggeworfener Müll. Besonders fällt es uns am Kranzberger See auf. Das erste, was uns morgens begrüßt, sind schwimmende Bierflaschen, Eispapiere und eine Vielzahl anderer Gegenstände.
 
Das ist zum einen nicht schön anzusehen, zum anderen aber auch gefährlich. Unser See ist besonders wegen der seichten Uferzone bei Eltern mit kleineren Kindern sehr beliebt. Zerbrochene Glasflaschen, Kronkorken, Getränkedosen und ähnliches stellen eine unnötige Verletzungsgefahr dar. Auch für die Wassertiere ist es schädlich, da sie sich darin verfangen können.
 
Zwar führt die Wasserwacht zweimal im Jahr die so genannte „Seebegehung“ durch, bei der der Müll gesammelt wird, doch soll und kann es nicht unsere Aufgabe sein, den ständig neu auftauchenden Unrat wöchentlich zu beseitigen. Dieser Umweltverschmutzung können wir nur gemeinsam entgegenwirken. Wir appellieren deswegen an die Besucher des Sees, ihren Müll in die dafür vorgesehenen Behälter zu werfen, die rund um den See aufgestellt sind. Wir wollen doch nicht, dass unsere Landschaft bald einer Großstadt gleicht?


Bericht Juliana Winter
Image
Naturschutz
Wir machen Dienst
Sommer: Samstag 13:00 - 18:00
(Badebetrieb) Sonn- und Feiertage 10:00 - 18:00
Winter: Samstag 13:00 - 17:00
(Eisrettung) Sonn- und Feiertage 13:00 - 17:00